Ferienwohnung Orsoyerberg

Draganov macht's: Sportlicher Leiter auch SVO-Trainer

Die Trainerfrage beim Fußball-A-Ligisten SV Orsoy ist geklärt. Dreieinhalb Wochen nach dem Abschied von Sandro Vergaro hat sich der Vorstand für die "interne Lösung" entschieden. Igor Draganov, der den SVO vor fünf Jahren zum Aufstieg geführt hatte und in den zurückliegenden Spielzeiten auch als Interimscoach eingesprungen war, wurde gestern offiziell vom Co- zum Cheftrainer befördert.

Mit Vollgas über den Rhein

Mit der Sperrung der Rheinbrücke Neuenkamp, über die sonst der Verkehr der A40 über den Fluss führt, haben viele Autofahrer die Rheinfähre "Glück auf" zwischen Walsum und Orsoy als alternative Verbindung entdeckt. Von Florian Langhoff

Das große Verkehrschaos bleibt am Montagmorgen am Fähranleger in Walsum aus. Trotzdem ist es hier, gerade zu den Stoßzeiten des Berufsverkehrs, wesentlich voller als sonst. "Als die Schließung der Rheinbrücke auf der A40 angekündigt wurde, war der Verkehr wenig später hier bei uns", erzählt Ralf Bogaczyk, der als Kassierer auf der Rheinfähre Walsum-Orsoy arbeitet. "Wir stellen schon fest, dass viele Menschen die Rheinfähre für sich neu entdeckt haben und sie als Ersatz für die gesperrte Brücke nutzen", erklärt er. In den vergangenen Tagen hat er viele neue Kunden kennengelernt. Am ersten Nachmittag staute sich der Verkehr bis ins Zentrum von Orsoy hinein. Und auch zurzeit kann es zu den Stoßzeiten zu Wartezeiten an der Fähre kommen.

Platzverweise werfen SVO aus der Bahn

sv orsoyFußball-Kreispokal: Orsoys Gökhaya und Rentsch flogen runter und bescherten Viktoria Alpen einen 8:3-Erfolg. Von Detlef Kanthak

Die Sache mit dem Endspiel in der Hauptstadt war ja ohnehin nur Flacks. Für den SV Orsoy ist der Kreispokal mit 3:8 (3:3, 0:2) nach Verlängerung gegen Viktoria Alpen bereits nach der ersten Runde beendet.

"Auch wenn das Ergebnis etwas anderes vermuten lässt, ich bin trotzdem mit dem Spiel unserer Mannschaft zufrieden", kommentierte SVO-Stürmer Erkan Ayna eine Partie, die für die Hausherren zu einem Wechselbad der Gefühle geraten sollte. Der erste Durchgang stand im Zeichen der Viktoria. "Sehr stark", befand Alpens Trainer Jörg Schütz in diesen 45 Minuten vor dem ersten Wechsel die Leistung seiner Mannschaft, die durch Tobias Schmitz und Nico Goergen auch verdient zur Pause vorne lag. Nach dem Wiederanpfiff aber wurde aus der doch eher einseitigen Geschichte schnell eine Partie auf Augenhöhe.

 

SV Orsoy: Trainersuche läuft, Stürmer Barth wieder da

sv orsoyDer SV Orsoy, einer der Titel-Kandidaten in der in acht Tagen beginnenden Spielzeit der Fußball-Kreisliga A, sucht weiterhin nach dem passenden Coach für seine Mannschaft. Nach dem Rücktritt von Sandro Vergaro am vergangenen Samstag hat der Verein bereits Gespräche mit mehreren möglichen Nachfolgern geführt. "Wir werden uns bei der Entscheidung nicht unter Druck setzen und rechnen damit, am Ende der kommenden Woche den neuen Trainer vorstellen zu können", sagte Obmann Erkan Ayna, zugleich auch Stürmer im Dress der Grün-Weißen.

Discounter Norma will in Orsoy gegenüber von Edeka bauen

Der in Nürnberg ansässige Discounter Norma mit mehr als 1400 Filialen in Deutschland, Frankreich, Österreich und Tschechien und rund 9000 Mitarbeitern möchte auch in Orsoy einen Markt eröffnen. Und zwar am Ortseingang an der Rheinberger Straße - nicht neben dem Edeka-Markt Daniels, sondern gegenüber, auf der Freifläche neben der KfZ-Werkstatt Tunnissen & Schindler. Von Uwe Plien

Norma hat sich an die Stadtverwaltung gewandt und erste Pläne vorgelegt. Demnach ist ein Markt mit etwa 1000 Quadratmetern Verkaufsfläche geplant. Hinzu kommen soll ein Backshop mit einem kleinem Café auf weiteren 150 Quadratmetern.

 

Wild entsorgter Müll auf dem Orsoyer Westwall-Friedhof

Auf dem Friedhof "Am Westwall" in Orsoy gibt es eine wilde Grünschnittkippe. Die Grünabfälle stammen aus privaten Gärten. Dies haben Mitarbeiter des Dienstleistungsbetriebs (DLB) der Stadt Rheinberg festgestellt. Der DLB ist mit der Pflege der Rheinberger Friedhöfe beauftragt. Laut Friedhofssatzung ist es verboten, Abfällen auf Friedhöfen, die nicht bei der Pflege einer Grabstelle anfallen, zu entsorgen. Eine solche Ordnungswidrigkeit kann mit einem Bußgeld von bis zu 1000 Euro geahndet werden.

MGV Orsoy gibt Abschiedskonzert

Nach 163 Jahren ist am Sonntag Schluss, weil der Nachwuchs fehlt.

Die Sänger des MGV "Eintracht von 1854" Orsoy geben ihr Abschiedskonzert: Am Sonntag, 9. Juli, 17 Uhr, möchte der Chor den Besuchern ein letztes Mal präsentieren, wofür er 163 Jahre gestanden hat: die Musik der Hochromantik. Mit dabei in der katholischen Kirche Orsoy sind der MGV Borth 1922, der MGV "Froh und Ernst" Millingen, Orphea Xanten und der Kirchenchor St. Nikolaus Orsoy.

Auf dem Programm stehen an dem Konzerttag unter anderem Lieder wie "Vater unser", "Wandern im Mai", "Frühlingserwachen", "In einem kühlen Grunde" und "Abendfriede am Rhein". Der Eintritt ist frei; es wird aber um eine Spende zugunsten der Kirchengemeinde St. Nikolaus gebeten. Im Anschluss an das Abschiedskonzert treffen sich Sänger, Freunde und ehemalige Dirigenten zum Austausch im "Alten Zollhaus", um alte Zeiten noch mal aufleben zu lassen.

Neues Mannschaftszelt für die DLRG-Ortsgruppe Orsoy

Das DLRG-Team freut sich über das neue Zelt.
Die Regatta-Segler auf dem Lohheider See sind sicher, wenn dort die Orsoyer DLRG-Gruppe wacht. Die brachten diesmal ihr neues Mannschaftszelt mit. "Das alte hatten wir schon zigmal geflickt, doch den Regen hielt es einfach nicht mehr ab", sagt Geschäftsführer Lars Geldermann. Eine Spende über 1000 Euro von der Sparkasse am Niederrhein machte einen Neukauf möglich. Geschäftsstellenleiter Norbert Kubik und sein Stellvertreter Daniel Zvar besuchten die ehrenamtlichen DLRG-Helfer Uwe van der Bork, Vivien Schwarze, Lea Török, Wiebke Niewolik, Alexander Küpper, Lisa Balzar, Daniel Messerschmidt, Thorsten Lindekamp, Frank Witt und Norman Pötschulat. Die ehrenamtlichen Helfer präsentierten das neue Zelt, das vielseitig nutzbar ist: als Einsatzzentrale bei Veranstaltungen, als Koch- oder Schlafzelt bei Jugendfreizeiten und natürlich als Sanitätszelt.