Ferienwohnung Orsoyerberg

Altes Rathaus wird erst im März renoviert

Neue Fensterläden müssen angefertigt werden. Abstimmung mit der Denkmalpflege ist erfolgt, Architekt ist beauftragt. Von Uwe Plien

Bis das alte Rathaus in Orsoy eingerüstet wird, werden noch ein paar Monate vergehen. Voraussichtlich können die Arbeiten am denkmalgeschützen Gebäude erst im Frühjahr beginnen, sagte der Technische Beigeordnete der Stadt, Dieter Paus, in der Ratssitzung.

Josef Devers, CDU-Ratsherr aus Orsoy, hatte sich danach erkundigt. "In Orsoy herrscht große Verunsicherung und Verärgerung", sagte er. "Der Bürgermeister hatte vor dem Schützenfest Anfang September mitgeteilt, dass nach dem Schützenfest mit der Renovierung begonnen werde. Aber bis jetzt ist noch nichts passiert. Was ist da los?"

sv orsoySV Orsoy tritt weiter auf der Stelle

Der SV Orsoy kommt in der Fußball-Kreisliga A einfach nicht in die Pötte. Auch bei der SpVgg. Rheurdt-Schaephuysen langte es für die Auswahl um Trainer Igor Draganov nur zu einem Zähler. 1:1 (0:0) lautete das Ergebnis.

Drei Minuten vor dem Abpfiff der Begegnung hatte der SVO noch von einem Platz in der oberen Tabellenhälfte träumen dürfen. Dann leitete ein Freistoß der Gastgeber die für Draganov "unnötigen Punktverluste" ein. "Es läuft eben nicht rund", haderte Orsoys Trainer mit dem späten Ausgleich. Dabei hatte er sein Team nach ausgeglichenem ersten Abschnitt in der Folge als die bessere Mannschaft angesehen, die auch nach 61 Minuten in Führung gegangen war. Stephan Barth erzielte den Vorsprung, den der SVO dann aber in Unterzahl nicht mehr verteidigen konnte. Erkan Ayna musste sich in der 77. Minute zum zweiten Mal eine gelbe Karte unter die Nase halten lassen und den Platz nach einer vermeintlichen Schwalbe im Strafraum der Gastgeber folglich vorzeitig verlassen. Allerdings gab es da nicht wenige Orsoyer, die stattdessen eigentlich einen Strafstoß für die Grün-Weißen erwartet hatten.
(DK)

 

König Sven präsentiert seinen Hofstaat

Gut Ding will Weile haben: Es ist schon eine Weile her, dass Sven Schmidt die Arme hochriss, weil er das letzte Holzstück des Vogels aus dem Kugelfang am Deich geschossen hatte und damit neuer König der Orsoyer Bürgerschützen war. Nun endlich passte ein Termin, zu dem König Sven und seine Königin Josefine Schreiter ihren Thron zum offiziellen Thronfoto versammeln konnten. Dazu gehören Finanzminister Mike Schubert mit Hofdame Marion Pomrehn, Außenminister Michael Funck mit Hofdame Andrea Funck sowie Innenminister Timo Koslowski-Beltran mit Hofdame Leonie Schmidt. Der Thron um König Sven wird die Orsoyer Bürgerschützen nun ein Jahr lang offiziell repräsentieren.
Quelle: RP

Messerstecher muss für fünfeinhalb Jahre in Haft

Somalier (28) ist Montag wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden. Das Schwurgericht sah aber strafmindernde Umstände. Die Verteidigung kündigte Revision an. Von Heidrun Jasper

Wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung wurde der Somalier Mohamud A. (29) gestern auf der Schwanenburg zu fünfeinhalb Jahre Haft verurteilt. Das Schwurgericht blieb damit unter der Forderung der Staatsanwältin, die sieben Jahre und sechs Monate beantragt hatten.

Zwar seien die traumatischen Erlebnisse auf der Flucht und die fehlenden Zukunftsperspektiven des 29-Jährigen, der weder schreiben noch lesen und nur etwas rechnen kann, strafmildernd zu werten, so die Vertreterin der Anklage. Allerdings habe das Opfer nur durch Zufall überlebt: Der Messerstich direkt neben der Halsschlagader hätte auch zum Tod führen können. Der Vertreter des Nebenklägers schloss sich der Forderung der Staatsanwältin an: "Der Angeklagte wusste, was er tat. Hätte er Ismail nur verletzten wollen, hätte er den Rücken oder Arm ausgesucht."

Zeugen bestätigen Streit unter Somaliern

Sieben Zeugen wurden gestern im Landgericht in Kleve zu dem versuchten Mord am 22. Januar in der Zentralen Unterbringungs-Einrichtung (ZUE) in Orsoy befragt, unter ihnen auch die beiden Somalier, die sich zur Tatzeit mit dem Angeklagten Mohamud A. (29) und dem Opfer Ismail M. (31) das Zimmer geteilt hatten. Der eine ist 19 Jahre jung, der andere "ungefähr 36 Jahre alt". Beide leben heute in Geldern.

Der 19-Jährige konnte sich gut an die "handfeste Auseinandersetzung" am Vormittag des 22. Januar erinnern. "Ismail wollte, dass der Tisch weg kommt". Mohamud habe gesagt: "Nein, das ist nicht unser Eigentum." Ismail sei aufgeregt gewesen, habe darauf bestanden: "Ich zeige dir, wie das geht", habe er gerufen und dem Angeklagten, der in dem gemeinsamen Zimmer auf einem Stuhl saß, zwei Mal einen Faustschlag ins Gesicht versetzt.

Messerstecher kann sich nicht erinnern

Im Januar hat Mohamud A. aus Somalia in der Zentralen Unterbringungs-Einrichtung in Orsoy einen Landsmann schwer verletzt. Seit gestern steht der 29-Jährige wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung vor Gericht. Von Heidrun Jasper

Der Fall ist eindeutig, die Tat sogar auf einem Video festgehalten: Sonntag, 22. Januar 2017, kurz vor 18 Uhr in der Zentralen Unterbringungs-Einrichtung (ZUE) in Orsoy. Im Speiseraum sitzen Asylsuchende an mehreren Tischen beim Abendessen. In der Schlange an der Essensausgabe steht auch Mohamud A., ein Somalier. Als er an der Reihe ist, packt der 28-Jährige seinen gefüllten Teller auf das Tablett, zieht sich noch einen Kaffee im Automaten, geht zu einem Tisch, an dem bereits drei Männer sitzen und essen. Er stellt das Tablett auf dem Tisch ab, ergreift plötzlich das Besteckmesser, läuft nach rechts und rammt einem ahnungslosen Mann, der am Ende des Tisches sitzt, von hinten das Messer in die linke Halsseite. Das Opfer: Ismail M., ein 31-jähriger Landsmann. Die RP berichtete damals über den Fall.

Versuchter Mord: Somalier vor Gericht

Rheinberg. Vor dem Landgericht in Kleve muss sich ab Montag, 18. September, ein 29 Jahre alter Somalier wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung im Zustand verminderter Schuldfähigkeit (10 Uhr, Saal A 103). Fortsetzungstermine sind am 20., 21. und 25. September, jeweils um 10 Uhr.

 

Orsoys neuer Schützenkönig heißt Sven Schmidt

Es war gestern 13.30 Uhr, als erst ein Raunen und dann Jubel über den Orsoyer Schützenplatz ging. Sven Schmidt riss die Arme hoch - er hatte das letzte Holzstück des Vogels aus dem Kugelfang am Deich geschossen und ist neuer König der Orsoyer Bürgerschützen. Willi Tissen, der einzige Mitbewerber um den Titel, zeigte sich als fairer Verlierer und gratulierte dem Sieger, der in Orsoy als Handwerksmeister bekannt ist. Er ist selbstständiger Maler- und Lackierer. Von Uwe Plien

Noch am Abend präsentierte sich das Throngefolge den Orsoyer. Neben König Sven Schmidt und seiner Lebensgefährtin und Königin Josefine Schreiter gehören Finanzminister Mike Schubert mit Hofdame Marion Pomrehn, Außenminister Michael Funck mit Hofdame Andrea Funck sowie Innenminister Timo Koslowski-Beltran mit Hofdame Leonie Schmidt dazu.