Ferienwohnung Orsoyerberg

Fatih Sanverdi - die Ossenberger Spaßbremse

Zufrieden waren sie nicht, die Spieler des Fußball-A-Kreisligisten Concordia Ossenberg. Mit dem 3:3 (2:2) verpasste der Aufsteiger im stadtinternen Duell gegen den SV Orsoy die endgültige Rettung. Bei fünf Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz, den Borussia Veen belegt, fehlen den Ossenbergern noch mindestens zwei Zähler. Zwei Punkte mehr waren gestern möglich und in der Schlussphase bei eigener 3:2-Führung sogar greifbar. Doch der Gegner hatte etwas dagegen und konterte erfolgreich.

Von wegen Muskelkater: Veen fegt SVO vom Platz

Veen. Fußball-Kreisliga A: Die Borussia machte im Abstiegskampf wichtige Punkte gut. Orsoy und der Schiri - keine Freunde.
Es mag nicht Jedermanns Sache sein, sich zwölf Kilometer lang im Matsch zu tummeln. Für so manchen Fußballer und auch für den Trainer von Borussia Veen waren die "Mud Masters" auf dem Flughafengelände in Weeze aber offensichtlich am Samstag die richtige Vorbereitung für das gestrige, für den Verbleib der Borussia in der A-Liga so wichtige Spiel gegen den SV Orsoy. Von Muskelkater aufseiten der Spieler war beim 5:0 (2:0)-Erfolg jedenfalls nichts zu sehen.

"Den hatte wohl nur ich", staunte Christian Hauk an der Seitenlinie ob des Auftritts seiner Akteure im Derby. Schon nach 18 Minuten hatten Patrick Bertsch per Strafstoß und Erik Gietmann eine 2:0-Führung vorgelegt. "Und spätestens mit dem dritten Treffer durch Melvin Kronen war die Partie entschieden", befand Hauk. Das hört sich fast schon nach einem gemütlichen Nachmittag an!

Handgreifliche Streitigkeiten unter Nachbarn

Am Donnerstag ist es gegen 18 Uhr auf der Seilerbahn in Orsoy heftigen Handgreiflichkeiten unter Nachbarn gekommen. Das hat die Polizei auf Nachfrage bestätigt. Hintergrund ist offenbar ein schon länger schwelender Konflikt.
Ein Familienvater berichte, dass er mit seiner afrikanischen Frau, die ihr drei Monate altes Kind auf dem Arm hielt, vor dem Hauseingang gestanden habe. Man habe sich mit Nachbarn unterhalten, sagte der Orsoyer. Dann sei ein junger Mann aus der unmittelbaren Nachbarschaft mit schnellen Schritten auf sie zugelaufen und habe ihm unvermittelt mehrmals ins Gesicht geschlagen, so der Familienvater.

Dabei habe er einen Zahn verloren, Prellungen und Schürfwunden erlitten. Von dem herbeieilenden Vater des Angreifers sei er geschubst und, auf dem Boden liegend, in die Rippen getreten worden. Er habe Anzeige erstattet.

Tage zuvor seien seine Frau und seine vier Kinder von dem Angreifer beleidigt worden. Auch dagegen habe er Anzeige erstattet. Ob sich der Staatsschutz wegen angeblicher fremdenfeindlicher Gewalt einschaltet, konnte die Sprecherin der Polizei noch nicht sagen.

(sass/bp)

Maispaziergang auf dem Miriam-Markt

Bereits zum elften Mal hatte Helga Tempel den Miriam-Markt der Evangelischen Kirchengemeinde Orsoy organisiert. Pünktlich zum Marktbeginn um 11 Uhr klarte der Himmel auf, die Sonne ließ sich blicken. Gutgelaunte Besucher bummelten an den 30 Ständen rund um die Kirche vorbei. Trödlerherzen schlugen höher.

Die kleinsten Trödler machten es vor, zeigten wie Kaufmannskunst funktioniert. Lucy (7) und ihre zehnjährige Schwester Merle hatten den Dreh raus. Die zwei Orsoyerinnen hatten auf dem Söller ihr altes Spielzeug zusammengekramt. "Wir handeln nur ein wenig. Wir haben extra Preise auf jedes Teil draufgeschrieben", erklärte Merle. Und so hatten sie nach einer Stunde schon 20 Euro für neues Spielzeug zusammen. Auch Paul (7) und Klara (9) am Nachbarstand waren erfolgreich. Die großen Händler freuten sich über Kundschaft für Keramik, Schmuck oder Klamotten.

Neue Flutlichtanlage für Sportplatz

In weiser Voraussicht wurden am jüngst bereits die morschen Flutlichtmasten auf der Sportanlage in Orsoy abgesägt. Was dabei zum Vorschein kam, war erstaunlich. Tatsächlich waren alle Flutlichtmasten sehr angegriffen. Teilweise wurden Risse in den Masten bis zum Holzkern sichtbar. Es war also notwendig, die Flutlichtmasten umgehend zu demontieren. Bereits vor Ostern wurde der Zuwendungsbescheid durch die Stadtverwaltung erteilt und der bewilligte Zuschuss wurde ausgezahlt.
Nun beginnt die Arbeit für den SV Orsoy aber erst. Es müssen Erdarbeiten erfolgen, Fundamente und die neuen Flutlichtmasten gesetzt werden. In diesem Zuge wird auch direkt auf LED-Beleuchtung umgestellt. Anfang September soll dann die neue Flutlichtanlage in Betrieb genommen werden und damit ein Spiel- und Trainingsbetrieb "in neuem Licht" stattfinden.

Quelle: RP

Lotto Peters in Orsoy schließt im Sommer

Krankheitsbedingt müssen die Schwestern Isolde und Christine Peters ihr Lottogeschäft mit integriertem Post-Shop an der Kuhstraße 14 in Orsoy Mitte des Jahres aufgeben. Das Ladenlokal sei bereits für Ende Juni gekündigt, sagten sie auf Nachfrage der RP. Wo Lotto-Kunden künftig ihren Tipp abgeben beziehungsweise Pakete aufgegeben werden können, wissen die beiden Peters-Schwestern nicht. Die Deutsche Post signalisiert jedoch deutlich, dass es auch künftig in Orsoy einen Post-Shop geben wird. "Es wird für Ersatz gesorgt", betont Dieter Pietruck von der Pressestelle Deutsche Post DHL Group. Wer neuer Partner werde, stehe derzeit noch nicht fest. Derzeit liege dem Unternehmen noch keine offizielle Kündigung von Peters vor.
(nmb)

Altes RathausAltes Stadthaus wird renoviert

Das alte, mehr als 400 Jahre alte Stadthaus ist bereits eingerüstet. Mitte Mai sollen die neuen Blendläden dafür sorgen, dass das Gebäude wieder so aussieht, wie man es seit langem kennt. FOTO: Armin Fischer
Das Orsoyer Stadthaus hat mehr als 400 Jahre auf dem Buckel: Nach der vollständigen Zerstörung Orsoys durch die Spanier im Jahre 1586 wurde es um 1600 neu aufgebaut. Heute wird es in erster Linie von Vereinen genutzt, die Leselust-Bücherei hat dort ihren Sitz und auch das städtische Jugendzentrum Puzzle.

Jetzt bekommt das alte Rathaus mitten in der bis Ende 1974 eigenständigen Stadt Orsoy eine Frischzellenkur. Seit Dienstag wird das Haus eingerüstet, bald beginnen die Arbeiten an den Fassaden und auch neue Fensterläden werden wieder angebracht. Dieter Paus, Technischer Beigeordneter der Stadt, sagte gestern: "Wenn alles nach Plan läuft, werden die Arbeiten Mitte Mai abgeschlossen sein."

Geld für Schule, Laternen und Friedhof

Die CDU ist zufrieden mit dem, was sie in den Haushaltsplanberatungen von ihren Vorschlägen durchsetzen konnte. Von Uwe Plien
Der Rat hat den Haushalt für 2018 beschlossen. Erich Weisser, Sprecher der CDU-Fraktion, ist mit dem Ergebnis weitgehend zufrieden. "Wir waren bemüht, für alle Ortsteile und für alle Altersgruppen etwas herauszuholen", so der 66 Jahre alte Politiker. "Und ich denke, dass uns das ganz gut gelungen ist."

In Orsoy sind 50.000 Euro für den Ausbau des Fußwegs zwischen Orsoyerberg und Edeka Daniels eingestellt. Zudem unterstützt die Stadt den SV Orsoy finanziell, damit der die bereits gekauften Flutlichtmasten aufstellen und in Betrieb nehmen kann. Beim Sturm Friederike war die Anlage stark beschädigt worden. Der Verein bekam die Finanzierung aber trotz Versicherungssumme nicht alleine hin. Krähensichere Papierkörbe - das hört sich nach einer Lappalie an, ist aber in Orsoy durchaus ein Thema. Solche speziellen Behälter sollen dort etwa am Deich aufgestellt werden. Weisser: "Wichtiger ist uns aber, dass der Parkplatz an der Grundschule in Orsoy verbessert wird. Da muss was passieren."